Font Size

Profile

Cpanel
  • Sehenswertes Groitzsch
  • Sehenswertes Groitzsch
  • Sehenswertes Groitzsch
  • Sehenswertes Groitzsch
  • Sehenswertes Groitzsch

Aktuelles

Stadt Groitzsch erhält Förderung zur Sanierung von Spielplätzen

Spielplätze in "Großpriesligk" und "Löbnitz-Bennewitz" saniert

Nachdem die Wintermonate die Bautätigkeiten an den Spielplätzen in Großpriesligk und Löbnitz-Bennewitz zum Erliegen gebracht haben, sind diese nun pünktlich mit dem Frühlingsanfang zur Nutzung freigegeben worden. Die Kinder konnten es ja kaum erwarten und haben schon während der Bauarbeiten sozusagen "mit den Hufen gescharrt".

Nachdem die alten Spielgeräte verschlissen waren, wurden in der Stadt nun zwei weitere Spielplätze saniert und attraktiv umgestaltet, um vielfältiges und kreatives Spielen zu ermöglichen. Die Umsetzung der Spielplatzvorhaben wurde aus dem "Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum" (EPLR) im Freistaat Sachen unterstützt.

         

Spielplatz in Großpriesligk                                                              Spielplatz in Löbnitz-Bennewitz

Wir wünschen den Kindern viel und lange Spaß bei der Nutzung der Spiellandschaften.


 

SOP Aufnahme "Zentrum Groitzsch"

Mit Zuwendungsbescheid der SAB vom 5.11.2014 erfolgte die Neuaufnahme der Stadt Groitzsch in das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ (SOP). Bisher wurden von Bund, Freistaat und Stadt Fördermittel in Höhe von 1,695 Mio. € bereitgestellt.

Am 21.07.2016 stimmte die Sächsische Aufbaubank (SAB) der beantragten Erweiterung des Programmgebietes "Zentrum Groitzsch" von 24,8 auf aktuell 27,82 um den Schützenplatz zu. Das Einvernehmen mit dem Sächsischen Staatsministerium des Innern ist hergestellt. Die Zuwendung wurde um 558.000 € erhöht und der Förderrahmen liegt jetzt bei 3,43 Mio. €.

Damit erfolgt im neuen Fördergebiet „Zentrum Groitzsch“ die Konsolidierung der bisherigen positiven Sanierung des Stadtkerns und die Weiterführung der städtebaulichen Erneuerung.

Das Programm bietet auch privaten Eigentümern im Fördergebiet die Möglichkeit der finanziellen Unterstützung bei der Sanierung ihrer Gebäude. Allerdings sollte nicht zu lange mit der Planung und Beantragung gewartet werden, da die Programmlaufzeit nur bis 2020 vorgesehen ist. Anträge können jederzeit auch formlos gestellt werden.

Für Fragen steht das Bauamt, Herr Schmidt - Tel:  45-147, sowie der Sanierungsträger DSK, Herr Straßburger -Tel. 0341-3098331, zur Verfügung.

Informationen zur Mineralstoffdeponie Profen Nord

Die Stadt Pegau informiert über die geplante Mineralstoffdeponie Profen Nord. Die Genehmigung des Burgenlandkreises für eine Mineralstoffdeponie der Deponieklasse I liegt vor. Die Mitteldeutsche Umwelt- und Entsorgung GmbH (MUEG) darf diese ca. 2,5 km westlich von Werben unmittelbar hinter der Landesgrenze in Sachsen-Anhalt errichten.

Weiterlesen